Absolventen Rückblick

Das sagen unsere Absolvent*innen:

1) Wie gelingt ein berufsbegleitendes Studium?

Wichtig ist vor allem das Zeitmanagement. Dass man sich einen Plan macht und mit seinem Arbeitgeber spricht. Man soll unbedingt mit den Kolleginnen und Kollegen besprechen, dass das Studium mehr Zeit in Anspruch nimmt, als man am Anfang denkt. So verbringt man nicht dreieinhalb Jahre im Dauerstress, sondern nimmt auch entspannt etwas mit.

2) Tipps für Entschlossene

Wenn es um das rein Organisatorische geht, dann ist es, sich möglichst früh mit anderen Leuten zusammenzutun. Insbesondere wenn man gemeinsam eine Unterkunft bucht, da man hierbei einiges an Geld spart. Und ansonsten: bitte früh die Zugtickets buchen.

Und auf Studium bezogen: möglichst früh damit anfangen, sich mit dem Lernstoff auseinanderzusetzen, um nicht zwei Tage vor der Prüfung alle Folien durcharbeiten zu müssen. Es ist völlig normal, dass man mal in der Vorlesung sitzt und einfach nicht zuhört, aber trotzdem versucht, sich kontinuierlich auf dem Laufenden zu halten.

3) Welche Vorteile ergeben sich durch ein das Studium?

Ich finde es gut, deshalb habe ich den Studiengang auch gewählt, dass ich nicht nur das klassische Bibliotheksstudium mache. Ich wollte ein Studium, was weiter gefächert ist und sich mit der Frage beschäftigt: Wo entwickeln sich Bibliotheken hin?  Sie bleiben ja nicht so, wie man sie heute noch kennt, und deshalb gerade der Informatikbereich hat mir auch sehr viel Spaß gemacht und mir sehr viel gebracht; davon werde ich definitiv etwas anwenden können, sei es bei Coding-Veranstaltungen für Kinder oder im Bereich Argumented Realitiy, über den ich in meiner Abschlussarbeit geschrieben habe. Solchen Themen begegnet man in diesem Studium, was vielleicht in einem klassischen Bibliotheksstudium nicht unbedingt der Fall wäre.

4) Gibt es etwas, wie sich Studienanfänger*innen auf die Lehrinhalte vorbereiten können?

Also ich habe jetzt bei keinem Fach gedacht, da hätte ich jetzt noch mehr Vorwissen gebraucht. Es geht eigentlich mit den Basics los, dass jeder einsteigen kann. Natürlich ist es von Vorteil, wenn man für solche Fächer wie Informatik logisches Denkvermögen hat, aber ich denke, da kommt jeder gut zurecht. Das war zumindest bei mir so.