Mini-Serie: Vorstellung unserer Absoventen

In dieser Rubrik berichten Absolventen des Studiengangs BIB über die berufliche Entwicklung im Anschluss an das Studium.

Die Serie startet mit einem Portrait von Carina Dony, die von 2015-2018 an der Hochschule Hannover studiert hat. Im Studium hat sie sich mit zahlreichen Fachthemen auseinandergesetzt. In einem Studierendenprojekt im 6. Semester beschäftigte sie sich, gemeinsam mit weiteren Kommiliton*innen mit dem Thema „Working Out Loud“. Hierzu verfasste sie nicht nur ihre Bachelorarbeit < https://doi.org/10.25968/opus-1299, sie stellte das Thema auch auf dem Bibcamp in Hamburg < http://bibcamp.pbworks.com/w/page/127851690/Working%20Out%20Loud>, dem Bibliothekartag in Berlin mit einem Poster < https://opus4.kobv.de/opus4-bib-info/frontdoor/index/index/start/1/rows/20/sortfield/score/sortorder/desc/searchtype/simple/query/dony/docId/15707> und auf dem Bibliothekskongress 2019 in Leipzig in einem Workshop < https://opus4.kobv.de/opus4-bib-info/frontdoor/index/index/start/0/rows/20/sortfield/score/sortorder/desc/searchtype/simple/query/dony/docId/16350, gemeinsam mit Ihrer Kommilitonin Nina Stellmann vor.

Während des Studiums arbeitete Frau Dony an der UB Mannheim. Seit dem 01.08.2019 ist sie bei der Stadtbücherei Frankfurt im Bereich Vor-Ort-Service der schulbibliothekarischen Arbeitsstelle angestellt. Diese berät die rund 113 Schulbibliotheken, die überwiegend durch Ehrenamtliche geführt werden.

Rückblickend auf das Studium berichtet sie:

Im Studiengang BIB konnte ich mich gut auf die Arbeitswelt vorbereiten. Bei einem Vorstellungsgespräch habe ich keine Probleme, mal gerade eben so eine fünf-minütige Präsentation aus dem Ärmel zu schütteln über ein Thema, welches mir gerade genannt wurde. Okay hier kommt auch meine Erfahrung im Improvisationstheater hinzu, aber: durch die vielen Präsentationen im Studium hat man gelernt sicher aufzutreten und seine Punkte zu verteidigen.

Die Finanzierung und Unterbringung vor Ort kann eine Herausforderung sein, die sich für mich aber ganz gut gestalten ließ. Bei den Unterkünften wurde mit Hotel und Privatunterkünften jongliert. Zur Finanzierung hatte ich mich vorab um die Bewerbung eines Weiterbildungsstipendiums bei der Stiftung Begabtenförderung Berufliche Bildung  gekümmert, was in einer Förderung erfolgreich mündete.

Ein besonderes Erlebnis war für mich, zusammen mit neun Kommilitonen aus verschiedenen Semestern, die Möglichkeit der Teilnahme am internationalen Kongress BOBCATSSS 2018 in Riga. Hier präsentierten wir (in englischer Sprache) ein Thema und hörten gebannt den Themen aus den anderen Ländern zu. Unsere Eindrücke hielten wir im Blog der Hochschule fest.

Ich kann interessierte FaMIS nur ermutigen die Chancen dieses Studiengangs zu nutzen. Mir hat es neue Perspektiven eröffnet und die Grenzen zwischen Wissenschaftlicher Bibliotheks- und Öffentlicher Bibliotheksarbeit verschwimmen lassen. Ich freue mich nun auf die Aufnahme meiner neuen Tätigkeit im Vor-Ort-Service der schulbibliothekarischen Arbeitsstelle der Stadtbücherei Frankfurt.